Magazine Dezember 2011

Aktuelle Informationen aus der textilen Welt

Drahtgestricke in der Automobilindustrie

Isolieren, lagern, filtern

Ob im Kühler oder Katalysator – Drahtgestricke finden in modernen Automobilen vielfach Verwendung. DHD Technology, führendes Unternehmen der Verfahrens- und Umwelttechnik aus Spalt bei Nürnberg, Deutschland, unterstützt dabei seine Partner in der Automobil- und Automobil-Zulieferindustrie mit langjähriger Erfahrung. Die individuellen Lösungen reichen von der Filtration über die Lagerung bis zur Isolierung. Erfahren Sie mehr über Technologien und Potenziale!

Die innovativen Gestricke von DHD Technology können bis zu 5 Fäden enthalten – glatt oder gewellt. Die Vielfalt der verstrickten Materialien umfasst Stahl, diverse Edelstähle und Kupfer. Doch auch Monel®, Kunststoffmonofile, Multifilamente, Aluminium, Glas und Carbon können verarbeitet werden. Es werden Drähte mit einer Stärke von 0,03 bis 1,0 mm verstrickt.

An den speziellen Strickmaschinen, die teilweise im eigenen Maschinenbau entstehen, treten besondere Anforderungen im maschenbildenden Bereich auf. Bei sehr feinen Drähten gilt es, ein Reißen der Drähte zu vermeiden und ein optimales Maschenbild zu erzeugen. Anders ist die Situation bei extrem starken Drähten: Hier treten enorme Kräfte auf, die absorbiert werden müssen.

Strickmaschinennadeln von Groz-Beckert erfüllen diese Aufgaben überzeugend. In langjähriger Zusammenarbeit mit DHD Technology wurden exakt abgestimmte Nadel- und Hakenformen entwickelt. Durch ihre Geometrie gewährleisten diese selbst unter Extrembedingungen hohe Standzeiten. Für starke Drähte werden beispielsweise Nadeln des Typs Lehal 81.230 G 01 verwendet, während für feine Drähte der Typ De 76.90 G 01 aus dem umfangreichen Groz-Beckert Portfolio zum Einsatz kommt. "Mit diesen Produkten sind wir bestens aufgestellt und verfügen mit Groz-Beckert über einen Partner, der für kompetente Beratung und hohes Detailverständnis steht", so Geschäftsführer Dieter Heubusch.

Welche Drahtgestricke heute in modernen Automobilen zu finden sind – und wo – das zeigt die folgende Übersichtsgrafik.

Beispiele für Automotive-Strickanwendungen

1) Drathgestrickfilter und Kühler für den Rohrgasgenerator im Airbag
2) Akustik- und Abschirmtechnik
3) Ölnebelabscheider für die Ventilhaube
4) Schiebesitzringe und Katalysatorenlagerung für den Abgasstrang
5) Entkoppelungselemente für Hitzeschutzschilde
6) Schwingungsdämpfer für den Motoren- und Abgasbereich

Temperaturbeständige Isolierung

Eine durchweg hervorragende Isolierung spielt für die Langlebigkeit von Automobilen eine wichtige Rolle. Gegenüber herkömmlichen Materialien bieten Dichtschnüre aus Drahtgestricken oder Glasfaser eine deutlich höhere Temperaturbeständigkeit. So haben sich entsprechende Materialkombinationen seit Jahren bewährt. Ob als Voll-, Hohlgestrick oder mit Glasfaserummantelung: Die Dichtschnüre widerstehen Temperaturen bis zu 1.100 Grad C dauerhaft und zuverlässig.

Effektive Lagerung

Darüber hinaus leisten Drahtgestricke in der Automobilindustrie bereits wichtige Dienste, noch bevor das komplette Automobil ausgeliefert ist. Um empfindliche und hochpreisige Komponenten wie Katalysatoren und Abgasanlagen effektiv zu lagern und zu schützen, werden Gestricke und Formteile aus hochwertigen Edelstahldrähten eingesetzt.

Vielfältige Filtration

Innenluftfilter, Ölnebelabscheider, Kraftstoff-, Rußpartikelfilter und viele mehr: Die umweltverträgliche Trennung von Öl-/Wassergemischen ist heute nur mehr ein Beispiel für die Vielfalt der Filteranwendungen im Automobil. Selbst in Airbagsystemen kommen Filter zum Einsatz. Gestrickte Filter aus Draht oder Verbundmaterialien versprechen dabei optimale Funktionen.

Neben der Entwicklung und Herstellung der dafür geeigneten Drahtgestricke bietet DHD Technology industrielle Teilereinigungen sowie Restschmutzanalysen an.

Industrielle Teilereinigung

Nur in bestem Zustand erreichen Drahtgestricke ihre volle Effektivität. Im Sinne eines nachhaltigen Handelns stellt sich somit vermehrt der Anspruch, Verunreinigungen professionell zu reinigen. Seit Jahren bietet DHD Technology hierfür ein Verfahren. Die eingesetzte Voll-Vakuumanlage mit Perchlorethylen reinigt kostengünstig, effektiv und maßgeschneidert auf individuelle Anforderungen. Neben dem Maschinenbau greift auch die Automobilindustrie auf das Angebot der industriellen Teilereinigung von Drahtgestricken zurück.

Weitreichende Restschmutzanalyse

Durch gezielte Restschmutzanalyse ermittelt DHD Technology Menge und Qualität derjenigen Stoffe, die der Oberfläche eines Bauteils anhaften und die mit den vorgeschriebenen Lösungsmitteln und Ablösetechniken entfernt werden können. In diesem Rahmen greift das Unternehmen auf diverse Technologien zurück:

Analyse-Filtration
Im sogenannten Spülkabinett, das bis zu 3 Membranen umfasst, können Teile mittels Spritzen, Ultraschall, Spülen und Fluten gereinigt werden. Hiermit erfüllt DHD Technology nicht nur die Anforderungen der Normen ISO 16232 und VDA Band 19, sondern auch die Werksnormen internationaler Kunden.

Gravimetrische Auswertung
Nach der Reinigung findet die gravimetrische Auswertung mit einer Genauigkeit von 0,01 mg statt.

Lichtmikroskopie
Bei der Lichtmikroskopie werden die detektierten Partikel hinsichtlich Anzahl und Größe analysiert. Es wird zwischen Metallen, Fasern und Nichtmetallen unterschieden.

Groz-Beckert ist stolz darauf, durch Unterstützung von DHD Technology auf vielfältige Art und Weise an der Zulieferkette für innovative Automobile der neuesten Generation beteiligt zu sein.

Kontaktdaten DHD Technology

DHD Technology GmbH & Co. KG
Geschäftsführung Dieter Heubusch
Rother Straße 1 · D-91174 Spalt
Tel. +49 (0) 91 75 - 90 75 98 0
Fax: +49 (0) 91 75 - 90 85 60
info@dhd-technology.de
www.dhd-technology.de