Magazine März 2010

Aktuelle Informationen aus der textilen Welt

PosiLeno® – so lohnt sich Dreherweben doppelt

PosiLeno® – für eine Nische mit hohem Potenzial

Drehergewebe kennzeichnen sich in erster Linie durch eine lose, jedoch äußerst stabile Fadenbindung. Die Einsatzgebiete für Drehergewebe sind demnach entsprechend vielseitig: vom Dekostoff für Gardinen und Heimtextilien bis hin zu robusten Geweben in der technischen Anwendung, etwa für die Abdeckung von Plantagen oder zum Schutz von Hanglagen und Deichen. Dreherweben ist technisch anspruchsvoll und stellt eine wirtschaftlich interessante Nische dar, in der sich mit der richtigen Ausstattung höhere Erlöse für Gewebe erzielen lassen.

In der konventionellen Dreherweberei mussten die Webmaschinen aufwändig mithilfe von Hebe- und Halbschäften, Dreherjochen und Federn umgerüstet werden. Hohe Tourenzahlen wie bei anderen Webtechniken waren damit nicht möglich. So wurden Drehergewebe bis heute auf Basis konventioneller Ausstattung oft mit maximal 200 Umdrehungen pro Minute hergestellt.


PosiLeno® – die positiv gesteuerte Drehervorrichtung

PosiLeno

PosiLeno® ist die Weltneuheit für die Gewebeherstellung in Dreherbindung und revolutioniert die Wirtschaftlichkeit beim Dreherweben. Vor zwei Jahren stellte Groz-Beckert unter dem Markennamen „GROB by Groz-Beckert“ damit ein System vor, das ohne Einschränkungen und ohne größeren Aufwand auf bestehenden modernen Webmaschinen installiert werden kann. Alle textilen Vorteile der konventionellen Dreherweberei bleiben erhalten.

Bewährte GROB Qualität als Basis, unerreichte Leistungsmerkmale als handfester Beleg für technologische Höchstleistung. PosiLeno® bietet Anwendern höhere Flexibilität und Vielseitigkeit als andere Systeme. Der Halbschaft setzt neue Maßstäbe und eröffnet gegenüber herkömmlichen Lösungen deutliche Vorteile. Der Innovationsgrad des Systems wird durch das angemeldete Patent belegt. Das neue Dreheraggregat besteht aus zwei Hebeschäften und einem positiv angetriebenen Halbschaft sowie aus in der Form optimierten Dreherweblitzen. Der positive Antrieb des Halbschafts verläuft durch die Bewegung der Hebeschäfte, die von einer Schaft- oder Exzentermaschine gesteuert werden. Der Bewegungsablauf der Webschäfte wird – mittels eigens dafür entwickelter Antriebshebel und Pleuel – in einen für die Bewegung des Halbschafts und der Dreherweblitzen optimalen Ablauf umgewandelt. Die bisher benötigten Vorrichtungen für die Befestigung der Dreherfedern und -joche über oder unter den Dreherwebschäften entfallen. Für alle Gewebe in Dreherabbindung, sei es für technische Gewebe, Heimtextilien oder Bekleidung, kann die positiv gesteuerte Drehervorrichtung erfolgreich eingesetzt werden. Die Anwendung kann wahlweise in Hochfach-, Tieffach- oder Hochtieffachdrehertechnik erfolgen.

Vorteile im Überblick

  1. 100% höhere Gewebeproduktion gegenüber herkömmlichen Drehersystemen
  2. Uneingeschränkte Musterungsmöglichkeiten
  3. Volle Flexibilität für Artikelwechsel bleibt erhalten
  4. Standard-Schaftgewebe können nach wie vor auf derselben Webmaschine hergestellt werden
  5. Einfacher Einstieg zum Dreherweben
  6. Auf modernen Webmaschinen einsetzbar
  7. Verringerter Verschleiß an Litzen und Halbschaft trotz höherer Drehzahlen durch schonende Bewegungsabläufe