Spenden der zweiten Auflage der Weihnachtstombola bei Groz-Beckert gehen an die Lebenshilfe Zollernalb und die Wohngruppe Ebingen des Diasporahauses

06.02.2015

Albstadt: Am Freitag, 30. Januar 2015, überreichte Groz-Beckert Spendengelder in Höhe von insgesamt 4.100 Euro an die Stiftung Lebenshilfe Zollernalb und die Wohngruppe Ebingen des Diasporahauses Bietenhausen e.V. Die Gelder wurden im Rahmen der vergangenen Weihnachtstombola von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens gesammelt. Die Lebenshilfe Zollernalb (LHZA) erhielt 2.300 Euro, die Wohngruppe Ebingen 1.800 Euro.

Für das Diasporahaus Bietenhausen e.V. nahm Oliver Sauter, Gruppenleiter der Wohngruppe Ebingen, die Spende entgegen. Seitens der Lebenshilfe waren Dr. Monika Betz, Geschäftsleitung Stiftung LHZA, Corinna Linke, Leitung Fachbereich offene Hilfen LHZA gGmbH, und Reinhold Leute, Mitarbeiter im Kaffeewerk Zollernalb der Lebenshilfe Zollernalb, anwesend, um den Spendenscheck entgegen zu nehmen.

Dr. Reiner Piske, Personalleiter Groz-Beckert, empfing die Vertreter der beiden Einrichtungen und erläuterte zunächst die Idee der Weihnachtstombola. Bereits zum zweiten Mal wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Groz-Beckert dazu aufgerufen, Geschenke, die sie von Geschäftspartnern und Kunden in der Vorweihnachtszeit erhalten, für eine Tombola zu spenden. Die Weihnachtstombola fand dann in der Woche vor Heilig Abend statt, bei der rund 150 Geschenkpakete ersteigert werden konnten. Durchgeführt wurde die Tombola von der Azubifirma „Next Generation“, die die Geschenkpakete in einem eigens gebauten Weihnachtsmarktstand in der Betriebskantine zur Versteigerung anbot. Bei der Gebotsabgabe konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dann selbst entscheiden, welcher der zur Auswahl stehenden Einrichtungen der eigene Betrag zugutekommen soll. Auch in diesem Jahr handelte es sich ganz bewusst um zwei Einrichtungen aus der Region: die LHZA gGmbH der Lebenshilfe Zollernalb und die Wohngruppe Ebingen des Diasporahauses Bietenhausen e.V.

„Die zweite Auflage unserer Weihnachtstombola kam bei der Belegschaft wieder gut an. Es beteiligten sich noch mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als im Jahr zuvor – und so konnte die Spendensumme aus dem Vorjahr um 1.100 Euro getoppt werden“, so Piske. Insgesamt kamen durch die Versteigerung der Geschenke 1.980 Euro zusammen, wovon 1.122 Euro auf die Lebenshilfe Zollernalb entfielen und 858 Euro auf die Wohngruppe Ebingen des Diasporahauses. Groz-Beckert rundete diese Beträge auf und verdoppelte sie auf 2.300 Euro bzw. 1.800 Euro.

Die Lebenshilfe Zollernalb betreut derzeit rund 600 Menschen mit Behinderung und deren Familien. Sie bietet ein vielseitiges Angebot, das Unterstützung und Beratung in den Bereichen Wohnen, Arbeit, Bildung, Freizeit, Mobilität und Kommunikation bietet. Ziel der Lebenshilfe ist, Menschen mit Behinderung – im Rahmen ihrer Möglichkeiten und Bedürfnisse – ein selbstbestimmtes Leben in Normalität zu ermöglichen.

Seit 2013 bildet die Stiftung Lebenshilfe Zollernalb das Dach über allen operativen Einrichtungen. Die gemeinnützige GmbH LHZA, der Lebenshilfe Zollernalb ist dabei zuständig für den Fachbereich offene Hilfen, der sich in den „familienunterstützenden Dienst“ und den Bereich der „Assistenzleistungen“ untergliedert. „Wir möchten mit dem Geld einen weiteren Kreativ-Workshop auf die Beine stellen“ sagte Corinna Linke bei der Spendenübergabe. „Im vergangenen Jahr hatten wir zum Beispiel einen Workshop, in dem Figuren aus Ton gefertigt wurden. Für eine ähnliche Aktion soll das Geld verwendet werden.“

Die Einrichtungen des Diasporahauses Bietenhausen e.V. arbeiten mit Kindern, Jugendlichen und deren Familien, die von schweren Lebensereignissen betroffen sind. Viele der Kinder und Jugendlichen leiden unter jahrelanger Vernachlässigung, Verwahrlosung und massiver Gewalterfahrung in Form von Misshandlung, sexualisierter Gewalt sowie oft unter vielfältigen Traumatisierungen. Ziel des Diasporahauses ist, die entstandenen seelischen Verletzungen der Kinder und Jugendlichen zu kurieren oder zumindest zu lindern. Die Angebote der Jugendhilfeeinrichtung reichen von ambulanter Betreuung, wie zum Beispiel sozialpädagogischer Familienhilfe, über Tagesgruppen bis hin zu Wohngruppen.

Derzeit verfügt das Diasporahaus Bietenhausen e.V. über elf Wohngruppen in der Region. Die Wohngruppe Ebingen bietet Platz für fünf Mädchen sowie fünf Jungen und hat darüber hinaus zwei Notfallplätze. Auch Oliver Sauter weiß bereits, wofür die Spende zum Einsatz kommt: „Wir haben erst kürzlich unseren Sporttherapieraum renoviert, was ebenfalls durch Spenden möglich war. Nun möchten wir gerne noch weitere Therapie-, Arbeits- und Spielmaterialien anschaffen, wofür uns die Spende sehr gelegen kommt.“


Auf dem Bild von links:

Oliver Sauter, Gruppenleiter Wohngruppe Ebingen, Diasporahaus Bietenhausen e.V.

Dr. Monika Betz, Geschäftsleitung, Stiftung Lebenshilfe Zollernalb

Reinhold Leute, Mitarbeiter Kaffeewerk Zollernalb, Lebenshilfe Zollernalb

Corinna Linke, Leitung Fachbereich offene Hilfen, LHZA gGmbH

Dr. Reiner Piske, Leiter Personal, Groz-Beckert