Umsatz in 2012 gegenüber Vorjahr gesteigert

12.07.2012

Das weltwirtschaftliche Umfeld war auch im vergangenen Jahr von einer hohen Volatilität der Märkte geprägt. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ist es Groz-Beckert gelungen, an die guten Ergebnisse der Vorjahre anzuknüpfen und den Umsatz zu steigern. Einen wesentlichen Anteil am Konzernumsatz hatten auch in 2012 die Märkte Asiens mit rund 55%.

Der Gesamtumsatz des Konzerns lag mit 539 Mio. Euro rund 11 Mio. Euro über dem Vorjahr und wuchs somit um 2 %. Alle Sparten des Konzerns trugen zu diesem Erfolg bei, jede konnte die Umsatzwerte aus 2011 übertreffen.

Ein Blick auf die Absatzzahlen zeigt jedoch, dass der Zuwachs beim Umsatz nicht durch eine Steigerung der Verkaufszahlen zu Stande gekommen ist. Vielmehr trugen positive Währungseffekte, die Groz-Beckert das ganze Jahr über entgegen kamen, zur Umsatzsteigerung bei. Der Absatz ging hingegen in allen Sparten – teils leicht, teils merklich – zurück. Im Einzelnen sah dies wie folgt aus:

• Die Sparte K (Knitting/Strick) mit ihren Produktgruppen Strick- und Wirkmaschinennadeln, Systemteilen sowie Zylindern und Rippscheiben sah sich in 2012 vor allem einem schwachen Maschinenbaugeschäft gegenüber. Im Hauptmarkt China gingen die Verkäufe von Strickmaschinen um knapp 30 % zurück, was direkten Einfluss auf den Absatz von Strickmaschinenteilen hatte.

• Die Webweltmärkte zeigten sich im vergangenen Jahr recht heterogen: Während die Regionen Europa und Amerika ein stabiles Geschäft mit zum Teil sogar leichten Zuwächsen aufwiesen, blieben im asiatischen Markt nennenswerte Wachstumsimpulse aus. Daher musste die Sparte W (Weaving/Web) bei ihren Produktgruppen Weblitzen, Webschäfte, Kettfadenwächter, Lamellen und Webereivorbereitungsmaschinen einen starken Rückgang im Absatz hinnehmen.

• Im Bereich der Filz- und Strukturierungsnadeln der Sparte N (Nonwovens) begann 2012 sehr vielversprechend. Jedoch war die Nachfrage im Jahresverlauf leicht rückläufig, so dass die Absatzwerte des Vorjahres knapp verfehlt wurden. Die einzelnen Märkte zeigten sich dabei ebenfalls recht unterschiedlich: Die Aufträge aus Westeuropa und China gingen deutlich zurück, während in den USA und Osteuropa ein erfreuliches Wachstum erzielt werden konnte.

• Auch die Sparte S (Sewing/Näh) konnte mit ihren Produktgruppen der Nähmaschinen- und Schuhmaschinennadeln sowie den Nadelhalter-Systemen nicht an die Absatzwerte des Vorjahres anknüpfen. Zwar wurden in Brasilien, China und im Mittleren Osten gute Zuwächse erzielt, diese konnten jedoch den Rückgang in Nordamerika, Südkorea und Westeuropa nicht vollständig ausgleichen, so dass auch hier der Absatz leicht zurück ging.

Baumaßnahmen 2012

Im März 2012 startete der Bau des 8.160 m² großen Gesundheits- und Bildungszentrums (GEBIZ) von Groz-Beckert am Stammsitz in Albstadt. Der Bildungsbereich wird über eine Kindertagesstätte (Kita Malesfelsen) und eine Grundschule (Grundschule Malesfelsen) mit Ganztagsbetreuung verfügen. Beide Einrichtungen werden zum Schuljahresstart 2013/2014 ihre Tore öffnen. Der Gesundheitsbereich wird neben Werksarzt, Betriebssanitätern und der Betriebskrankenkasse BKK Groz-Beckert einen Präventions- und Trainingsbereich sowie eine öffentliche physiotherapeutisch Praxis beheimaten. Die Investitionen für das GEBIZ betragen rund 17,5 Mio. Euro.

Für die Kita Malesfelsen liegen bereits 40 Anmeldungen vor. Im September wird die Einrichtung mit derzeit 23 Kindern starten, danach füllen sich die Gruppen sukzessive auf. Anders als in der Schule, für die es einen Stichtag gibt, treten die Kinder in die Kita auch unterjährig ein.

Für die Grundschule Malesfelsen liegen derzeit insgesamt 44 Anmeldungen vor. Zum Schuljahresstart 2013/2014 am 9. September werden 20 Erstklässler und sechs Zweitklässler beginnen. Für das Schuljahr 2014/2015 sind bereits elf Kinder angemeldet, für das Schuljahr 2015/2016 sieben.

Und auch für das Vitalzentrum Malesfelsen ist die Nachfrage groß: Zum jetzigen Zeitpunkt liegen rund 100 Anmeldungen vor. Vor dem Hintergrund, dass die Mitglieder die Einrichtung bisher nur auf dem Papier kennen eine bemerkenswerte Zahl.

Ebenfalls im März begannen die Bauarbeiten für das neue Gebäude für den Werkzeug- und Maschinenbau, nördlich des Technologie- und Entwicklungszentrums (TEZ). Die Fertigstellung ist für Herbst 2013 geplant, die Inbetriebnahme für Jahresende. In den 8.550 m² werden sowohl die Teilefertigung als auch der Werkzeugbau mit Arbeitsvorbereitung untergebracht. Die Investitionssumme beläuft sich auf rund 19 Mio. Euro.

Erfolgreich abgeschlossen wurde gegen Jahresmitte 2012 der Umbau und die energetische Sanierung des über 100 Jahre alten Ostbaus I. In Umbau und Sanierung der 3.300 m² Nutzfläche wurden rund 5 Mio. Euro investiert. Das Erdgeschoss wird nach wie vor als Werkstattfläche genutzt, während die Räumlichkeiten des 1. bis 3. Obergeschosses nun als Bürofläche dienen.

Personal, Aus- und Weiterbildung

Auch im Jahr 2012 hielt der Personalaufbau an. Zum Jahresende beschäftigte Groz-Beckert weltweit 7.927 Personen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein Zuwachs um 396 Personen. Am Stammsitz Albstadt waren es zum Stichtag 2.204 Beschäftigte.

Im vergangenen Jahr schlossen 51 junge Menschen ihre Ausbildung erfolgreich bei Groz-Beckert in Albstadt ab. Zum Ausbildungsstart im September erhöhte das Unternehmen die ohnehin hohe Zahl an Ausbildungsplätze als Reaktion auf den doppelten Abiturientenjahrgang. So bot Groz-Beckert 63 jungen Menschen den Start in die berufliche Ausbildung. Derzeit werden insgesamt rund 140 junge Menschen am Stammsitz in Albstadt ausgebildet. Zum bevorstehenden Lehrjahresbeginn Ende August 2013 werden weitere 53 junge Leute ihre Ausbildung starten.

Ausbildungsberufe und Studienrichtungen

• Industriemechaniker/in

• Mechatroniker/in

• Fachkraft für Metalltechnik (m/w) (ehemals Teilezurichter/in)

• Werkstoffprüfer/in Metalltechnik

• Technische Zeichner/in, Fachrichtung Maschinenbau

• Produktionsmechaniker/in Textil

• Industriekaufleute

• Fachinformatiker/in, Systemintegration

• Sozialversicherungsfachangestellte/r

• Bachelor of Arts (B. A.), Fachrichtung Industrie (m/w)

• Bachelor of Arts (B. A.), Fachrichtung Controlling & Consulting (m/w)

• Bachelor of Science (B. sc.), Fachrichtung Wirtschaftsinformatik (m/w)

• Kombistudium zum Industriemechaniker (m/w) sowie

Bachelor of Engineering, Fachrichtung Maschinenbau

• Kombistudium zum Fachinformatiker/in sowie

Bachelor of Engineering, Fachrichtung Kommunikations- und Softwaretechnik

Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder

Die seit 2008 bestehende Betreuung für Mitarbeiterkinder während der Sommerferien war auch 2012 ein voller Erfolg. Das seit 2010 bestehende separate Angebot für 5- bis 13-Jährige sowie für Jugendliche von 13 bis 15 Jahren wurde erneut sehr gut angenommen und erfreute sich einer steigenden Teilnehmerzahl. Den insgesamt 125 Kindern und Jugendlichen wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten.

Auch 2013 wird die Ferienwerkstatt fortgesetzt. Nach derzeitigem Stand der Anmeldungen werden insgesamt 115 Kinder im Alter von 5 – 15 Jahren teilnehmen. Die Ferienwerkstatt wird auch in diesem Jahr wieder in der ehemaligen Grund- und Hauptschule in Albstadt-Margrethausen stattfinden.

Ausblick 2013

Nach wie vor ist das weltwirtschaftliche Umfeld äußerst volatil. Die Markteinschätzungen für 2013 sind daher allesamt recht verhalten. Nahezu alle Institute haben ihre Prognosen zum Jahresende 2012 bzw. zum Jahresanfang 2013 für das laufende Jahr gesenkt. Der Internationale Währungsfond (IWF) rechnet für das Wachstum der Weltwirtschaft noch mit 3,5 %, die Weltbank hingegen nur noch mit 2,4 %. Grund für die Korrekturen ist zum einen die weiterhin unsichere und ungeklärte Lage im Euro-Raum sowie die Abschwächung der Konjunktur in den Schwellenländern. Zum anderen tragen auch die steigenden Rohstoffpreise zur allgemeinen Unsicherheit bei.

Wesentliche Wachstumsimpulse werden auch in 2013 von den Schwellen- und Entwicklungsländern erwartet. Die vorhergesagten Wachstumsraten liegen hier zwischen 5,5 % und 5,9 %. Die stärksten Wachstumstreiber bleiben China und Indien mit einem prognostizierten Wachstum von rund 8,4 % bzw. 6,0 %.

Dieser Ausblick zeigt, dass sich Groz-Beckert – wie bereits in den vergangenen Jahren – in einem äußerst unsicheren und unsteten konjunkturellen Umfeld bewegt. Allerdings geht Groz-Beckert davon aus, dass sich zum einen die Lage in der zweiten Jahreshälfte zumindest stabil darstellen wird, und zum anderen das Unternehmen mittelfristig von den Wachstumsregionen Asiens profitieren kann. Daher plant Groz-Beckert mit weiterem, wenn auch mit moderatem, Wachstum.